SCHLIESSEN

Suche

Kings Scouts

Bei den „Kings Scouts“ treffen sich zurzeit ca. 32 Mädchen und Jungs in 4 Sippen. Eine Sippe besteht aus 8 Kindern/Jugendlichen und den Sippenleitern/Gruppenleitern. Wir planen 2015 zwei neue Sippen anzufangen  für Kinder im Alter von ca. 8 Jahren. In den bestehenden Sippen  wird ab und zu ein Platz frei, so dass dann wieder ein neuer Pfadfinder aufgenommen werden kann.

Solltest du Interesse haben, bei uns „Kings Scouts“ mitzumachen, dann frag einfach mal nach.

Selbstverständlich freuen wir uns, wenn sich Erwachsene als Mitarbeiter und Sippenleiter von Gott in diese Aufgabe rufen lassen. 

Vielleicht haben sie ja Lust auf "Gut Pfad" und sind frei für "Allzeit bereit für Jesus"!

Ihr/Sie könnt mich unter der Telefonnummer 04363 91235 erreichen.

Gerd Gronbach

Pfadfinder Bundeslager Rüthen vom 28. Juli bis zum 4. August 2018

 

 

 

 

 

 

 

Es ist wieder soweit! Das große Treffen der Kings Scouts Stämme.

Pfadfinder aus Rostock, Hohenlockstedt, Chemnitz, Hohndorf, Empfingen, Hamburg und Oldenburg treffen sich in der Mitte Deutschlands, im hügeligen und waldreichen Rüthen auf dem Pfadfindergelände der DPSG Rüthen.  Ein ziemlich spannendes Lager dürfte das werden, mit ca. 200 Jungs und Mädels im Alter zwischen 8 und 15 Jahren. In einer Umgebung, die zu Hikes und Geländespielen einlädt. In einer Gemeinschaft, wo wir nach Gottes Regeln das Leben miteinander genießen wollen. Gott, andere und sich selbst noch besser kennen lernen, bei Action, Spielen, Liedern und Geschichten.

Wer Lust hat mitzufahren und mindestens 8 Jahre alt ist, sollte sich eine Anmeldung im Gemeindehaus abholen, dort gibt es weitere Infos.

Auch „Noch-nicht-Pfadfinder“ sind eingeladen, „Pfadfinderluft“ zu schnuppern.

Das etwas andere Geschenk!!!

Wer sich oder seinen Lieben etwas Gesundes schenken und damit noch etwas Gutes tun möchte, für den haben wir das Richtige!!!!!

Selbstgepressten Apfel-, Apfel-Birnen- oder Birnensaft im 5 L Karton.

Vor einem Jahr haben wir Pfadfinder Äpfel und Birnen gesammelt und zu Saft verarbeitet. Von dem Erlös wollten wir uns Material für die Pfadfinderarbeit kaufen.

Dann besuchte uns zu unserer Weihnachtsfeier Martina Thiemann aus Südafrika. Sie ist dort leidenschaftliche Kindermissionarin und hilft Kindern in den Slums. Sie besucht Kinder auf Müllhalden, wo sie arbeiten und leben. Zusammen mit dem Verein Bambelela ku Jesu e.V. und Spenden aus Deutschland können sie pro Tag bis zu 100 Kindern ein warmes Essen anbieten. Bei dem wöchentlichen Straßengottesdienst sollen die Kinder die „schönste Stunde“ in der Woche erleben. Ihre Erzählungen, was sie bei ihrer Arbeit erlebt, haben uns alle so sehr bewegt, dass wir das erzielte „Saftgeld“ spontan spendeten und uns vornahmen, dies wieder zu tun.

Wir haben also wieder fleißig Obst gesammelt und gepresst und hoffen nun auf Menschen, die diese Arbeit durch den Kauf von unserem leckeren Saft unterstützen.

Der 5 l Karton kostet 7 €. 5 € werden für diese Arbeit gespendet.

Wer den Saft kaufen oder mehr über Martinas Arbeit wissen möchte, kann sich bei Guido Müller unter 04361-509 505 melden.

Sommerlager 2017

Ein ungewöhnliches Lager liegt hinter uns: unvergessen die Kühe, die bucklige Weide mit den Häufchen frischen Dungs und die vielen neuen Gesichter der Pfadis aus Ave.

Aber sicher bleiben noch viele andere Augenblicke erhalten: der Regen, der uns den Lageraufbau ganz schön vermasselte. Denn gerade angekommen und Essgeschirr aus dem Rucksack geholt, die ersten Bissen Chili con Carne genossen, hat es plötzlich in Strömen gegossen. Alles war nass, die Zelte, die ausgerollt am Boden lagen, das Gepäck, und wir! Das einzige schon aufgebaute, ausgeliehene Materialzelt war nicht mehr dicht, und so mussten wir, kaum angekommen, in ein Gutshaus wechseln, das für 60 Personen immerhin eine Toilette hatte. Gute Nachricht: das hat für uns alle tatsächlich gereicht! Nach dem Mittagessen am nächsten Tag verließen wir dann das Gutshaus mit trockenen Klamotten und Schuhen und machten uns auf den Weg zur Kirche, in der uns ein Holländer Namens Martin seine bewegende Lebensgeschichte erzählte, und sein Erlebnis mit Gott.

Anschließend ging es zurück auf die mittlerweile wieder abgetrocknete Weide. Die Zelte wurden bezogen, das erste Abendessen aus der Lagerküche verzehrt und so langsam machte sich Lagerfeeling breit; am Lagerfeuer wurde Stockbrot im Wechsel mit Marshmallows gebruzzelt, Lieder gesungen und Geschichten gelauscht. Dann ging es in die Zelte, und leises Schnarchen erfüllte die Nacht. Ohne Frühsport wurde am nächsten Morgen gefrühstückt und dem ersten Lager-appell entgegengefiebert. Ein gnädiger Campwart hatte Nachsicht mit gewissen Defiziten in der Lageroptik, und kurz darauf versammelten sich die Zeltteams um sich über die erste Jesus-Geschichte auszutauschen, dies  geschah teilweise mit großer Offenheit und machte deutlich, wie schnell Vertrauen  in der Gruppe entstanden war. Nach geistlicher Fitness ging es dann in zwei Gruppen per Rad und Kanu weiter in den Tag.

Abends wurde es plötzlich sehr ernst: Die Nachrichten warnten vor schweren Regenfällen, die unsere restliche Lagerzeit ausfüllen sollten. So entschlossen wir uns schweren Herzens, das Lager abzubrechen.

Mit Tränen in den Augen packten die Pfadis ihre Koffer, bauten die Zelte ab, und knapp vor Mitternacht machten wir uns auf die

Heimreise. Gegen 4.00 Uhr in der Frühe legten wir uns im Gemeindehaus in die Schlafsäcke, bevor wir Stunden später die

Eltern informierten. Dankbar für alle Bewahrung schauen wir auf diese Zeit zurück!

Gerd Gronbach