SCHLIESSEN

Suche

St.-Johannis-Kirche

Geschichte unserer Kirche

Die St.-Johannis-Kirche in Oldenburg wurde 1156 bis 1160 vom letzten Oldenburger Bischof als romanische Basilika erbaut und ist damit eine der ältesten Backsteinkirchen Nordeuropas. Der Westbau wurde im ersten Drittel des 13. Jh. errichtet, der Chorraum wurde 1329 im gotischen Stil umgebaut und vergrößert. 1773 wurde der größte Teil der Inneneinrichtung durch den großen Stadtbrand zerstört.

1778 wurden der Hochaltar und die Kanzel für die provisorisch hergerichtete Kirche gestiftet. Beides schuf Nike Hollm aus Kopenhagen, der während der Arbeiten in Oldenburg verstarb, so dass die Werkstatt Moser aus Eutin die Fertigstellung besorgte.

Die Turmhaube wurde 1778 hinzugefügt. Sie entstand nach Plänen des Eutiner Hofbaumeisters Georg Greggenhofer.

"Unsere Kirche ist offen"

 

Unter diesem Motto ist unsere St.-Johannis-Kirche,

die Radwegekirche direkt am "Mönchsweg" in Oldenburg in Holstein

wiederkehrend vom 25. März bis 25. Oktober täglich von 10.00 bis 17.00 Uhr für Besucher geöffnet.

Weitere Informationen zu:
"Offene Kirche",  "Mönchsweg", "Hüter im Hause des Herrn"

Steine verraten Geheimnisse - auf unserem Kirchhof, direkt neben der Kirche finden Sie einen Grabstein, der eine Geschichte zu erzählen hat und wenn Sie jetzt Lust auf noch mehr Geschichte bekommen haben, das Oldenburger Wallmuseum ist in wenigen Minuten über einen ausgeschilderten Fußweg zu erreichen.

 

 

 

 

 

Hütedienst für 2017 gesichert

Auf der Jahresauftaktversammlung Anfang März begrüßten Pastor Gruben und der neue Organisator des Hütedienstes Klaus Kasper alle erschienenen und insbesondere die neu hinzugekommenen Hüter sehr herzlich. Beide dankten allen Mitgliedern des Hüteteams ganz besonders für die in den letzten Jahren geleistete Betreuung der zahlreichen Besucher. Unter den ehrenamtlich Tätigen gab es einen regen Gedankenaustausch mit vielen Informationen und Anregungen.

Im Jahre 2016 konnten 7.650 Besucher begrüßt werden, die die älteste Backsteinkirche Nordeuropas besucht haben. Etliche Gäste sind gekommen, um sich still in die Bank zu setzen und eine Kerze anzuzünden. Es haben auch immer mehr Radfahrer, die auf dem Mönchsweg unterwegs gewesen sind, die erste Radwegekirche in Schleswig-Holstein besucht. Die meisten Besucher aber sind Touristen oder Urlauber gewesen, die in Reiseführern oder aus dem Internet auf die Kirche aufmerksam geworden sind. Sie haben sich die kulturhistorisch bedeutsame Kirche, die im Zuge der Christianisierung erbaut und im Jahre 1157 geweiht wurde, von innen und außen angesehen.

Der Hütedienst kann durch den ehrenamtlichen Einsatz der Hüter auch in diesem Jahr gewährleistet werden. Das Team setzt sich zusammen aus Freiwilligen, die mit einer festen "Dienstzeit" einmal in der Woche tätig sind und Vertretungshüter, die gelegentlich einspringen. Für diesen "Springerdienst" werden noch Interessenten gesucht - Auskünfte erteilt Klaus Kasper, Tel. 04361 7470.