SCHLIESSEN

Suche

St.-Johannis-Kirche

Geschichte unserer Kirche

Die St.-Johannis-Kirche in Oldenburg wurde 1156 bis 1160 vom letzten Oldenburger Bischof als romanische Basilika erbaut und ist damit eine der ältesten Backsteinkirchen Nordeuropas. Der Westbau wurde im ersten Drittel des 13. Jh. errichtet, der Chorraum wurde 1329 im gotischen Stil umgebaut und vergrößert. 1773 wurde der größte Teil der Inneneinrichtung durch den großen Stadtbrand zerstört.

1778 wurden der Hochaltar und die Kanzel für die provisorisch hergerichtete Kirche gestiftet. Beides schuf Nike Hollm aus Kopenhagen, der während der Arbeiten in Oldenburg verstarb, so dass die Werkstatt Moser aus Eutin die Fertigstellung besorgte.

Die Turmhaube wurde 1778 hinzugefügt. Sie entstand nach Plänen des Eutiner Hofbaumeisters Georg Greggenhofer.

"Unsere Kirche ist offen"

bitte anklicken

 

Unter diesem Motto ist unsere St.-Johannis-Kirche,

die Radwegekirche direkt am "Mönchsweg" in Oldenburg in Holstein

wiederkehrend vom 25. März bis 25. Oktober täglich von 10.00 bis 17.00 Uhr für Besucher geöffnet.

 

Weitere Informationen zu:
"Offene Kirche""Mönchsweg", "Hüter im Hause des Herrn", Kirchenführung

Steine verraten Geheimnisse - auf unserem Kirchhof, direkt neben der Kirche finden Sie einen Grabstein, der eine Geschichte zu erzählen hat und wenn Sie jetzt Lust auf noch mehr Geschichte bekommen haben, das Oldenburger Wallmuseum ist in wenigen Minuten über einen ausgeschilderten Fußweg zu erreichen.

 

 

Hütedienstsaison 2021 erfolgreich abgeschlossen

Für die ehrenamtlichen Hüterinnen und Hüter in unserer St.-Johannis-Kirche war das Jahr 2021 bereits die zweite außergewöhnliche Saison.

Wegen der „Coronalage“ durfte die Kirchentür für die zahlreichen Besucher wieder erst ab Anfang Juni geöffnet werden. In „normalen“ Jahren konnten ca. 7.000 Gäste, vornehmlich Touristen aus allen Teilen Deutschlands, in der ältesten Backsteinkirche Nordeuropas begrüßt werden.

Im Jahre 2020 kamen wegen der verkürzten Saison ca. 4.600 und in 2021 sogar ca. 700 Gäste mehr, die sich die Besonderheiten des Juwels aus dem Mittelalter ansehen, eine Kerze anzünden oder sich still in die Bank setzen wollten.

In den besucherstärksten Monaten August und September kamen teilweise täglich über 100 Gäste in die Kirche, im Tagesdurchschnitt der ganzen Saison waren es über 35 Besucher. Dabei standen die Ehrenamtler Ihnen für Fragen gerne zur Verfügung. Viele Besucher äußerten sich sehr erstaunt darüber, dass die Kirche durchgängig täglich für sieben Stunden geöffnet ist und ein Ansprechpartner zur Verfügung steht.

Pastor Andreas Gruben dankte in der Jahresabschlussversammlung Anfang November allen Ehrenamtlern für ihren erfolgreichen Einsatz, auch im Jahre 2021, und äußerte die Hoffnung, dass sie auch im nächsten Jahr für diese interessante Aufgabe wieder zur Verfügung stehen werden.

Klaus Kasper