SCHLIESSEN

Suche

Gemeindeleben

Glaubenskurs

Spur 8 – Entdeckungen im Land des Glaubens

Glaubenskurs vom 25. Januar bis 17. März 2018

jeweils am Donnerstag von 19.30 Uhr bis 21.30 im GH Breslauer Straße

Wenn Sie Ihr Verhältnis zum christlichen Glauben neu überdenken wollen, wenn Sie nach verständlichen Informationen über das Christsein und nach praktischen Zugängen zum Glauben suchen, wenn Sie mit anderen über diese Themen und Ihre Fragen ins Gespräch kommen wollen,

…dann laden wir Sie herzlich ein zu einer Entdeckungsreise ins Land des Glaubens in acht Stationen.

Spur 8 besteht aus sieben Vortragsabenden und einem Gottesdienst. Die Teilnahme ist kostenlos und verpflichtet zu nichts. Die Vorträge verbinden die Grundaussagen des christlichen Glaubens mit den Lebenserfahrungen, Anfragen und Zweifeln der Teilnehmenden:

Station 1: 25.01. Gott - wie diese Reise mein Leben verändern kann

Station 2: 01.02. Sinn - wie ich ihm auf die Spur komme

Station 3: 15.02. Glaube - wie ich trotz Hindernissen weiterkomme

Station 4: 22.02. Sünde - was es damit auf sich hat

Station 5: 01.03. Jesus - wo sich Himmel und Erde berühren

Station 6: 08.03. Christ werden - wie Gott mit mir anfängt

Station 7: 15.03. Christ bleiben - wie Gottes Geist uns trägt

Station 8: 17.03. Gottesdienst - wir feiern das Fest des Lebens

Die Abende beginnen jeweils mit einem Imbiss.

Gesprächsgruppen in der Mitte des Abends bieten Gelegenheit zu Diskussion und Klärung.

Die acht Abende bauen aufeinander auf. Darum empfehlen wir Ihnen, an allen Abenden teilzunehmen. Sie können aber auch den ersten Abend als Schnupperabend zum Kennenlernen nutzen. Um besser planen zu können, bitten wir Sie, sich schriftlich anzumelden. Anmeldeflyer finden Sie in der Kirche oder in den Gemeindehäusern Wallstraße und Breslauer Straße. Bitte geben Sie die Anmeldung bei einem der drei Pastoren oder bei Frau Unruh im Gemeindebüro ab. Der Anmeldeschluss ist Do., der 18. Januar.

Ihre Pastoren Lauenroth, Gruben, Teichmann und Simonsen

Nacht der Kirchen in Oldenburg - Rückblick

Mit dem von den zahlreichen Besuchern gesungenen Lied „Ein feste Burg ist unser Gott“ begann in unserer Kirche am 30. Oktober um 18 Uhr das „Reinfeiern“ in den 500. Reformationstag.

Andrea Rathjen und Pastor Frank Karpa führten als Moderatoren charmant und humorvoll durchs Programm. Im Grußwort zur Eröffnung sprach Propst Süssenbach über Luthers Verdienste, regte aber auch zum Nachdenken an. Musikalisch umrahmt wurde dieser erste Teil von Jackson Crawford und Matthias Voget an Saxophon und Klavier.

Dann gehörte die Bühne dem Puppenspieler Matthias Jungermann und seinem Figurentheater „Radieschenfieber“. Es war faszinierend zu sehen, was er mit einem Zollstock so alles darstellen konnte. „Hauptdarsteller“ beim Gleichnis vom verlorenen Sohn waren Ananas, Bananen, Paprika und anderes Obst und Gemüse. Es gab viel zu lachen, und nicht nur die kleinen Zuschauer kamen auf ihre Kosten. Jungermann verstand es, humorvoll tiefgründige Glaubensbotschaften zu vermitteln.

Danach war eine Pause, in der alle bei Essen und Getränken draußen rund um die Kirche ins Gespräch kommen konnten. Es gab Suppe und Würstchen, und der Orgelbauverein war mit einem Getränkestand vertreten, wo man Orgelwein und Lutherbier verkosten konnte.

Zur anschließenden Saxophon- und Orgelmusik versammelten sich die Besucher wieder in der Kirche und sahen kurz darauf ein Theaterstück mit Jugendlichen aus unserer Gemeinde. Eine wirklich tolle Darbietung! Luther landet nach einem Sturz auf einmal im Jahr 2017. Dass es Pastorinnen gibt, wundert ihn zunächst. Er ist erfreut darüber, dass keine Ablasshändler mehr vor seiner Wittenberger Kirche sitzen. Nach einem Burgeressen ist er auch kulinarisch begeistert von der heutigen Zeit und bittet, wieder zurück im Jahr 1517, seine Frau Käthe, doch auch mal Burger zu braten.

Als Nächstes präsentierte Pastorin Claudia Süssenbach ihr Programm „Luther Fabulant“. Sie stellte Luthers Seite als Vater und Geschichtenerzähler vor.

Danach erklang wieder Musik: Die Posaunenchöre des Bezirks Oldenburg spielten unter der Leitung von Landesposaunenwart Daniel Rau. Stilistisch ging es von klassischen Komponisten über Rumba bis zu Lobpreisliedern wie „Näher“.

Pastor Kark-Carlson alias „Iwan der Erschrockene“ suchte anschließend mehr oder weniger Freiwillige für ein Spontantheater, in dem es um Paul-Gerhardt-Lieder ging.

Meditativer Abschluss des Abends war die Taizé-Andacht mit Pastor Michael Franke, Maren Wassermann und Matthias Voget. Um Mitternacht zogen die singenden Besucher mit Kerzen aus der Kirche heraus.

Allen Mitwirkenden und Helfern sei herzlich gedankt!

„Hallo-WEN feiern wir heute?“...

...unter diesem „Slogan“ waren alle Kinder am diesjährigen Reformationstag zu einer Luther-Party rund um die Kirche und das Gemeindehaus Wallstraße eingeladen. Ein Team von Jugendlichen und Erwachsenen hatte unter der Leitung von Nina Scholl eine Rallye zum Thema  „Martin Luther“  vorbereitet. Das Gemeindehaus füllte sich gegen 17 Uhr mit über 60 Kindern, die sich kurz darauf in kleinen Gruppen, geleitet von Team-Mitarbeitern, im Dunkeln auf die Spuren von Martin Luther begaben. An 7 Stationen warteten andere Mitarbeiter im Park und im Gemeindehaus mit Fragen und Aufgaben, die die Kinder spielerisch beantworten und bewältigen konnten. Hier ging es z. B. darum, was Luther über den Glauben entdeckt oder neu geordnet hatte, z. B. dass du nicht bezahlen musst, um in den Himmel zu kommen. Besonders angesagt war bei den Kids die Station „wer singt, betet doppelt“, und so erklang im dunklen Park ein fetziger und fröhlicher Kindergesang unter der musikalischen Begleitung von Ulf Teichmann. Die letzte Station stellte ein Bastelangebot im Gemeindehaus Wallstraße dar. Am Ende waren alle Kinder Sieger - denn sie wussten, „WEN“ wir und „WARUM“ wir den 31. Oktober Jahr für Jahr feiern - und für alle, die Luther kennen, gab es Naschis .

Zum Abschluss fanden sich Kinder, Eltern und Team zum gemeinsamen Hot-Dog-Essen zusammen und Gabi Teichmann hatte spontan noch einen leckeren Punsch passend zum Wetter gekocht. So gingen Eltern und Kinder erfüllt nach Hause und konnten auf ein besonderes Angebot zu einem besonderen Tag - dem 500. Jubiläum des Reformationstages - zurückblicken. Ein Dankeschön an alle helfenden Hände für die tatkräftige Unterstützung und Nina Scholl & Team, die diesen wunderbaren Abend ermöglicht haben.

Sandra Rosenke

Aus der Nähgruppe und Frauengruppe

Seit Juli wird das Angebot der Nähgruppe und der Frauengruppe von der Initiative „500-Land-Projekte“ des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft finanziell gefördert. Damit konnten 4 neue Nähmaschinen angeschafft werden. Ein Teil des Projektes ist die Erkundung der neuen Heimat.

Viel Spaß hatten 13 Erwachsene und 16 Kinder beim Ausflug am 7. Oktober in die Arche Noah nach Grömitz. Inhaber Ingo Wilhelm hatte einen kostenlosen Eintritt für die Näh- und Frauengruppe aus Oldenburg ermöglicht. Für alle Beteiligten war es ein besonderer Tag. Viele sind seit ihrer Flucht aus Syrien und dem Irak nicht mehr in einem Zoo gewesen. Mit einer kleinen Lokomotive ging es dampfend durch den Tierpark. Begeistert waren die Kinder von den vielen Tieren, vor allem von den Löwen.

An einem weiteren Nachmittag wurden mit Sabine Hesse schöne Filzarbeiten gemacht.

Spannend war ein Vormittag, an dem verschiedene Frauen ihre Religion vorstellten und wir über Toleranz gesprochen haben.

Unter Anleitung von Margrit Niemann aus Lütjenburg malten die Frauen bei einem weiteren Treffen schöne Aquarelle. Das Malen war eine gute Entspannung für die Frauen und Möglichkeit sich auszudrücken, gerade nach schlimmen Fluchterfahrungen.

Gerne können Frauen aus der Gemeinde zu den Treffen dazu kommen. Vielleicht entstehen auch noch mehr einzelne Kontakte zu Flüchtlingsfrauen und ihren Familien.

Näh-Treff, montags von 14.30 – 17 Uhr

Treffpunkt für Frauen mit und ohne Fluchterfahrungen, donnerstags von 9.00 – 11.00 Uhr

jeweils im Gemeindehaus Johannisstraße 33

Kontakt: Ursula Plagmann, Tel. 04361 2975

Ursula Palm-Simonsen